Topic: Brummen bei RME ADI-2 DAC FS

Ich betreibe den RME ADI-2 DAC FS mit meinen Audeze LCD-X Kopfhörern an meinem PC über USB. Dazwischen ist noch ein Intona USB Isolator geschaltet.
Mit dem beigelieferten Netzteil höre ich auf meinen Kopfhörern bei Betrieb des DAC ein sehr leichtes Brummen, das sich jedoch verstärkt, wenn ich den Kopfhörer anfasse oder meinen PC anfasse.
Ich habe jegliche andere Verbraucher an meiner Netzleiste entfernt und auch den DAC direkt an eine Steckdose angeschlossen. Das Phänomen tritt auch dabei weiterhin auf. Auch Ferritkerne um die entsprechenden Netzkabel haben nicht geholfen.
Ich habe mir gemäß einem älteren Guide von MC, dann einen Akku (ENERPOWER Li-Ion 3S2P) besorgt. Damit sind die Probleme  vollständig verschwunden.

Ich würde trotzdem gerne wissen, ob es weitere Tipps oder Erklärungen dafür gibt. Liegt womöglich sogar ein DAC-internes Problem vor?

2 (edited by KaiS 2020-11-23 00:52:11)

Re: Brummen bei RME ADI-2 DAC FS

Es fehlt eine Erdvebindung.

Dadurch "schwebt" dein System potentialmässig undefiniert irgendwo im Bereich von 100V 50Hz AC (ist nicht gefährlich, da nur winziges Strompotential).

Die Folien von Magnetostaten reagieren häufig auf so ein Potential, erzeugen nach dem elektrostatische Prinzip ein akustisches Signal.

Meine Jecklin Float Elektrostaten reagieren bei einem ungeerdeten System - mit oder ohne ADI-2 - genauso.

Lösung: irgendwo eine Verbindung zur Schutzerde herstellen.
Oder mal testweise den Intona aus dem System nehmen.

Re: Brummen bei RME ADI-2 DAC FS

Danke für die Antwort!

Wie stelle ich diese Erdverbindung konkret her? Nen Draht vom DAC-Gehäuse an die Heizung?

4 (edited by KaiS 2020-11-24 22:05:07)

Re: Brummen bei RME ADI-2 DAC FS

Wenn der PC geerdet ist den Intona NICHT verwenden.

Sonst, im Baumarkt einen schraubbaren Schuko-Stecker und ein Stück grün/gelben Draht 1,5qmm kaufen.
Die Stifte aus dem Stecker entfernen, die Löcher zukleben!
Den Draht an den Schutzkontakt schrauben.
Das andere Ende zu einem kleinen U biegen und unter eine Gehäuseschraube klemmen.

Re: Brummen bei RME ADI-2 DAC FS

Ich habe das Gehäuse des DAC mittels Draht an der Heizung geerdet. Problem behoben. Frage mich nur, ob ich eventuell ein fehlerhaftes Netzteil habe oder die "Störung" wirklich vom PC kommt.

6 (edited by KaiS 2020-11-30 01:36:18)

Re: Brummen bei RME ADI-2 DAC FS

BossPesto wrote:

Ich habe das Gehäuse des DAC mittels Draht an der Heizung geerdet. Problem behoben. Frage mich nur, ob ich eventuell ein fehlerhaftes Netzteil habe oder die "Störung" wirklich vom PC kommt.

Alles in Ordnung, siehe die Erklärung oben.

Jedes angeschlossene Gerät mit Netzanschluss trägt über die kapazitive Kopplung minimal einen sog. "Streustrom" ins System.

Wenn keinerlei Erdverbindung besteht können diese Ströme nirgendswo abfliessen und bauen ein ungefährliches Spannungspotenzial auf, das zu den erwähnten Effekten führt.

7

Re: Brummen bei RME ADI-2 DAC FS

Zum Verständnis: in diesem Fall fliesst der Strom über den Kopfhörer und den menschlichen Körper nach 'Erde' (Post 1). Auf 'ne Gummimatte stellen oder hüpfen - Effekt weg (zumindest während der Schwebephase). Wir hatten dies schon vor Jahren im Forum - es ist immer wieder erstaunlich, dass so ein minimaler Strom (der Kopfhörer stellt rein Ohmsch ja einen sehr hohen Isolationswiderstand dar, der menschliche Körper auch) trotzdem einen hörbaren Effekt bewirkt. Aber es ist nicht nur klar hörbar, sondern auch messbar, also kein Voodoo.

Regards
Matthias Carstens
RME

8 (edited by KaiS 2020-11-30 08:59:42)

Re: Brummen bei RME ADI-2 DAC FS

MC wrote:

Zum Verständnis: in diesem Fall fliesst der Strom über den Kopfhörer und den menschlichen Körper nach 'Erde' (Post 1). Auf 'ne Gummimatte stellen oder hüpfen - Effekt weg (zumindest während der Schwebephase). Wir hatten dies schon vor Jahren im Forum - es ist immer wieder erstaunlich, dass so ein minimaler Strom (der Kopfhörer stellt rein Ohmsch ja einen sehr hohen Isolationswiderstand dar, der menschliche Körper auch) trotzdem einen hörbaren Effekt bewirkt. Aber es ist nicht nur klar hörbar, sondern auch messbar, also kein Voodoo.

Nicht der fliessende Strom, sondern das, gar nicht so kleine, Spannungspotential von ca. 100 V versetzt die dünnen Membranen von Magnetostaten und Elektrostaten in Schwingung.

Die Schwingung entsteht durch elektrostatische Anziehung, ähnich wie Staub der auf einer geladene Kuststofffläche klebt.
Nur, daß das Potential bei uns ein Wechselfeld von 50 Hz erzeugt.

Mit dynamischen Kopfhörern habe ich den Effekt noch nicht beobachtet, obwohl diese strommässig deutlich empfindlicher sind als "Planar Magnetics".
Die Membranen von "Dynamics" sind viel kleiner und schwerer, deswegen wirkt sich der elektrostatische Effekt hier nicht hörbar aus - und ein galvanisch gekoppelter Ableit-Strom fliesst eben gerade nicht.


Sollte RME jemals ein neues Netzteil entwickeln:

Um diesen und andere Streustrom-bedingte Effekte zu vermeiden wäre es besser, wenn Netzteile 3-polig mit Schutzerde versehen wären, die Schutzerde aber nur hochohmig mit der Sekundärseite verbunden ist.

Dann könnten Potentiale abfliessen, es würde aber keine Brummschleife entstehen.

9

Re: Brummen bei RME ADI-2 DAC FS

Sowohl ein früherer Kunde als auch ich selbst hatten das mit dynamischen Kopfhörern erlebt...

Regards
Matthias Carstens
RME

10 (edited by KaiS 2020-11-30 23:06:29)

Re: Brummen bei RME ADI-2 DAC FS

MC wrote:

Sowohl ein früherer Kunde als auch ich selbst hatten das mit dynamischen Kopfhörern erlebt...

Was umso mehr bedeutet, dass man sich mit dem Netzteil mal was überlegen sollten.
Ist ja extern, könnte also als Upgrade oder Sidegrade verfügbar gemacht werden.

11

Re: Brummen bei RME ADI-2 DAC FS

Wenn das so einfach wäre gäbe es das Problem gar nicht. Die Störung entsteht durch kapazitive Kopplung zwischen primärer und sekundärer Seite (dies ist aus EMV-Gründen erforderlich). Sie verschwindet zuverlässig, wenn man die Masse der sekundären Seite erdet. Die vorgeschlagene Erdung per Schutzerde und Verbindung mit hochohmig zu Masse Sekundär tut's nicht. Niederohmig ja, was aber wiederum sehr wahrscheinlich mehr Brummschleifenprobleme erzeugt als aktuell Leckstromprobleme.

Und schliesslich gibt es weltweit unendlich viele Möglichkeiten keine Erde zu haben, oder sogar stattdessen Phase zu erwischen. Deshalb bleiben die Schaltnetzteilhersteller lieber bei ungeerdet, also kompletter Potentialtrennung zwischen Primär und Sekundär.

Wie KSTR hier im Detail bereits ausführte gibt es bessere Schaltnetzteile mit geringerer kapazitiver Kopplung, und damit deutlich geringerem Leckstrom (Medical Spec). Die können Anwender (genauso wie lineare Netzteile) jederzeit erwerben und nutzen. Im Serien-Lieferumfang will das aber keiner bezahlen, weil teuer. Und in den meisten Fällen ja auch unnötig.

Regards
Matthias Carstens
RME

Re: Brummen bei RME ADI-2 DAC FS

Freut mich, dass ich hier zu konstruktiven Diskussionen anregen konnte big_smile