Topic: Fragen zu Sampleraten im Windows

Hi,

ich nutze den ADI-2 DAC FS über USB an meinem PC. Zum Musikhören nutze ich Audirvana ohne Upsampling, um damit von Tidal zu streamen. Dort funktioniert die Anpassung der Sample Rate auch wunderbar bei Benutzung von ASIO. Bei entsprechendem Quellmaterial verändert sich die Samplerate-Anzeige bei Audirvana, im DAC und auch im MADIface-Treiberfenster korrekt.

1) Wieso wird bei oben beschriebener Wiedergabe bei Audirvana als Ausgabe-Bittiefe immer 32-Bit angegeben? Liegt das am internen Upsampling der Bit-Tiefe im DAC?

2) Beim Hören von Windows-Sounds, Zocken oder auch Videos im Browser wird m. E. kein ASIO verwendet.
Demnach scheint ja die Einstellung im Windows-Soundmanager von Bedeutung.
Welche Einstellungen sind dort genau zu wählen? Ich nehme an vorzugsweise 44,1 kHZ. Aber 16 oder 24 Bit?

3) Höre ich über Audirvana ein High-Res Lied, sagen wir mit 96 kHz, wird dies wie oben beschrieben im DAC über ASIO korrekt wiedergegeben und angezeigt. Schließe ich nun Audirvana und höre dann Videos im Browser, werden weiterhin die 96 kHZ angezeigt. Wird dieses Material dann automatisch auf diese Samplingrate upgesamplet oder läuft die Wiedergabe gemäß meiner Einstellungen im Windows-Soundmanager? Ich möchte eine Wiedergabe ohne unnötiges Auf- und Absamplen erreichen. Oder muss ich in solchen Fällen womöglich immer von Hand die Samplerate auf 44,1 kHZ runtersetzen?

4) Ich habe die Bit-Test-Dateien über foobar mit ASIO abgespielt. Diese wurden alle erfolgreich bestanden. Jedoch beim Abspielen der 32 Bit-Datei steht trotzdem nur "Bit Test 24-Bit passed". Ist das korrekt so oder woran könnte das liegen?

2 (edited by KaiS 2020-12-06 19:41:39)

Re: Fragen zu Sampleraten im Windows

Die Änderung der Bit-Tiefe von niedriger nach höher ist kein Up-Sampling (wie es bei der Änderung der Sampleraten-Frequenz der Fall wäre), die Nutz-Daten werden nicht verändert.

Es werden nur Nullen/leere Bits "unten" angefügt, das eigentliche Audiosignal bleibt unverändert.

Beispiel, 16 bit nach 24 bit, ein beliebiges Daten-Wort betrachtet:
Aus  1011011 111101011
Wird 1011011 111101011 00000000



Im umgekehrten Fall - Frage 4) - werden natürlich Audio-Daten weggelassen.
Hier ist wahrscheinlich die Schnittstelle an irgendeinem Punkt nur auf 24 bit ausgelegt.

Anscheinend ist das Bit-Testsignal so ausgelegt, dass in diesem Fall die oberen 24 Bit erkannt und, als solche korrekt behandelt, angezeigt werden.
Nicht ganz ideal, wenn man den Zweck des Tests in Betracht zieht.
Man muss also ein bisschen genauer hinsehen was da im ADI-2 angezeigt wird.

Praktische Auswirkungen hat das nicht, da Audio Daten praktisch nie im 32 bit - Format angeliefert werden.

Ausnahme wäre nur, wenn eine Lautstärkeregelung oder andere Veränderungen des Signals vorgenommen werden, dann ist eine höhere Bit-Tiefe wünschenswert.
Allerdings ist auch dann 24 bit klanglich mehr als ausreichend.


zu 2): Generell die höchste verfügbare Bit-Tiefe einstellen.


zu 3):  Wenn die Abtastrate anders angezeigt wird als im Original-File vorhanden, findet ein datenveränderndes Resampling statt.
Je nach Anspruch an die Klangqualität kann man das manuell korrigieren.

Ob das bei MPEG-komprimierten YouTube Videos klanglich eine Rolle spielt wage ich zu bezweifeln.

Re: Fragen zu Sampleraten im Windows

Danke dir!