1 (edited by ramses 2022-05-17 14:56:14)

Topic: TM FX: Information sources for initial set-up and operation (EN/DE)

[Text auf Deutsch, siehe weiter unten]

Every RME recording interface also gets the digital real-time mixer TotalMix FX (TM FX) installed through the driver installation.

After more than 20 years of development, TM FX is an extremely versatile and stable product with a high degree of maturity, which has been designed and optimized for its intended purpose from the beginning, as well as enabling comfortable operation and an efficient workflow.

During product development, special attention was paid to lag-free operation and level meters.

TM FX includes an EQ, Reverb/Delay and Dynamic section for recording interfaces that have a built-in FX chip (UCX, UCX II, 802, UFX, UFX II, UFX+, MADIface XT, HDSPe MADI FX). Special feature of the BabyFace Pro FS: for energy efficiency reasons (USB2 bus powered operation), reverb-/dynamic-effects are calculated via the driver on the computer's CPU.

For some time now, there has even been a remote version of TotalMix FX called "TotalMix Remote", which can be downloaded free of charge from the RME web server. TotalMix Remote allows remote control of TM FX with the same GUI from another (!) Windows computer or tablet via network.

Any recording interface (back to ~2001) for which TotalMix FX is available can use the new ARC USB remote control, even if no remote was originally intended for the device.

Due to a high number of I/O ports and different requirements for routing and monitoring mixes in the studio, the operating philosophy of TM FX had to be adapted to present a consistent, understandable and logical operating concept with well thought-out features.

For this reason, it is recommended that you take some time to familiarize yourself with a few, but nevertheless very important, basic operating concepts of TM FX.

Here are a few tips and recommendations on how to get off to a good start as quickly as possible:

1. You can get a quick overview of TM FX from the RME tutorial videos. The videos are well done: short, concise, structured, simply the most important things in a nutshell. After this overview of the most important product features and the operation of TM FX you already have a solid basis for further work with the mixer. Afterwards, reading the manual is easier because you are already more familiar with the terminology and the basics of operation. I have summarized the available new, but also the older videos, which still apply in many points, in the following blog:

https://www.tonstudio-forum.de/blog/ind … al-Videos/

2. I have summarised the basics of using TM FX and a step-by-step guide to the initial setup in a blog article. This is the essence of what I would like every starter to know after many years of intensive work with TotalMix FX. This is my idea on how to get a quick and successful start with new equipment and operating software:

https://www.tonstudio-forum.de/blog/ind … rnal-equi/

3. The very well written and structured manuals are a "jewel". They contain very valuable information for working with your RME Recording Interface and TotalMix FX. The latest version is available in English and German via RME's web server. This post as encouragement for those who are "not a fan of" manual reading ;-)
https://forum.rme-audio.de/viewtopic.ph … 40#p180040

TM FX Design / Further Information

Compared to traditional mixing consoles, it no longer makes sense to think in old ways with recording interfaces in combination with DAW software on a PC and to want to assign fixed functions to the outputs of a recording interface, such as mix bus/stereo sum, aux send, subgroup, cue out.
Instead, the flexibility of a digital routing matrix means that outputs can be anything we want them to be. Only the connected device and the routing determine whether an output functions as a mix bus for one or more monitors or headphones or whether we use an output as an aux send for connecting external effects devices.
Stereo sum and/or subgrouping is already done in the DAW, where you simply route the respective signal to an unused output, which is then visible in TM FX in the middle row "SW Playbacks".
Again, the design of TM FX is brilliant: audio from the PC is not send directly to the HW outputs, but first in the middle row under SW playbacks. Only this concept makes it possible to give each output an individual submix of audio from the HW inputs in near-realtime and from PC/DAW. It doesn't get any better than this.

This high flexibility in the use of each output and individual submixes/routings per output make - compared to mixers with only one stereo sum - an adaptation of the operating concept necessary.

It makes also no sense to expect that pulling down an input fader (e.g. mic) will achieve the desired effect, because there is not only one stereo sum/mix bus, but as many mix/aux buses as there are hardware outputs.
Therefore, RME has wisely created the "Submix mode" to enable the user to quickly customize a routing for the respective hardware output.
In submix mode, all you have to do is select the respective HW output with the left mouse button and either read off the routing for the selected output by means of the fader position of the channels in the upper and middle row (HW inputs + SW playbacks) or configure it by moving the faders. Visual support is provided by level indicators where audio signals are present and the possibility of assigning individual names to channels.
A visual inspection of the routing is facilitated by pressing the "Sub" button on the right side, then only the HW inputs and SW playback channels are shown that route audio to the selected output. By selecting other HW outputs, further submixes/routings can be inspected and adjusted if necessary.
In addition to this simple and very effective operating concept in submix mode, there are a lot of comfort functions that will gradually become apparent in the course of time.
Various sources of information on this have been mentioned above.

Here are the main features of operation in brief

1. audio from the HW inputs is passed on unchanged to the application (DAW, ...) in the driver's default settings.

2. each HW output has an individual submix, which can be configured most easily in "submix mode". For this, the operating mode must be set to "Full mode" (not "DAW mode") and submix mode must be active (blue area at the top right).

Only 2 steps are required to set a submix:
a) Select the HW output and
b) configure the desired mix by moving the faders of the HW inputs (top row) and SW playbacks (middle row).

Save the finished submix (e.g. for monitoring via headphones or monitors) in one of the 8 snapshot slots to be able to recall the routing / submix quickly.
First of all, you don't need more than two routings/snapshots: routing to monitors or headphones.

3. It makes sense to assign the outputs for monitoring to the TM FX control room (e.g. as "Main Out" and "Phones1") using the "Assign" button, so that control room functions are available for these outputs (Dim, etc).

4. a submix (e.g. AN3/4 OUT) can be recorded by activating loopback (see tool symbol at the HW output) at the corresponding HW input (in this example AN3/4 IN). Loopback can be activated for each HW output.

5. It is recommended to save routings in one or more of the 8 snapshots as well as all TM FX settings (workspace = routing and window positions, et ) in a file on the PC.

6. For quick recovery after changes, saving in one of the 30 Workspace Quick Select Slots is also recommended. The first 10 slots can even be quickly restored via the key combination ALT-1 ... ALT-0 to restore the first 10 slots. This gives you access to up to 10x8=80 snapshots/routings or a total of 30x8=240. You will rarely need this much, but it is a great way to quickly restore proven settings, as well as window settings and position on the screen.


%--- Deutsche Übersetzung ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Jedes RME Recording Interface bekommt durch die Treiberinstallation auch den digitalen Echzeit-Mixer TotalMix FX (TM FX) installiert.

Dabei handelt es sich nach über 20 Jahren Entwicklungsarbeit um ein äußerst vielseitiges und stabiles Produkt mit hohem Reifegrad, das von Anfang an auf den Anwendungszweck hin designed und optimiert wurde, sowie auch eine komfortable Bedienung und einen effizienten Workflow ermöglicht.

Bei der Produktentwicklung wurde vor allem auch auf lag-freie Bedienung und Pegel Anzeigen geachtet.

TM FX beinhaltet eine EQ, Reverb/Delay und Dynamic Sektion bei Recording Interfaces, die einen FX Chip eingebaut haben (UCX, UCX II, 802, UFX, UFX II, UFX+, MADIface XT, HDSPe MADI FX. Besonderheit beim BabyFace Pro FS: aus Energieeffizienzgründen (USB2 bus powered operation) werden Reverb-/Dynamik-Effekte über den Treiber auf der CPU des Computers berechnet.

Seit einiger Zeit gibt es sogar eine Remote Version von TotalMix FX namens "TotalMix Remote", die man kostenfrei vom RME Webserver herunterladen kann. TotalMix Remote ermöglicht die Fernsteuerung von TM FX mit gleicher GUI von einem anderen (!) Windows Computer oder Tablett aus über Netzwerk.

Jedes Recording-Interface (bis ~2001), für das TotalMix FX verfügbar ist, kann die neue ARC USB-Fernbedienung nutzen, auch wenn ursprünglich keine Fernbedienung für das Gerät vorgesehen war.

Bedingt durch eine hohe Anzahl von I/O ports und unterschiedlichste Anforderungen an Routing und Monitoring Mixe im Studioalltag mußte konsequenterweise auch die Bedienphilosophie von TM FX daraufhin abgestimmt werden, um hier auch ein durchgängiges, verständliches und logisches Bedienkonzept mit durchdachten Features präsentieren zu können.

Deshalb ist es für die Erstinbetriebnahme empfehlenswert, sich etwas Zeit zu nehmen und sich erst einmal mit einigen wenigen, aber dennoch sehr wichtigen, grundlegenden Bedienkonzepten von TM FX vertraut zu machen.

Hierzu einige Hilfestellungen und Empfehlungen, welche Vorgehensweise sich bewährt hat, um Ihnen möglichst rasch zu einem guten Start zu verhelfen:

1. Einen schnellen Überblick über TM FX erhalten Sie über die RME Tutorial-Videos. Die Videos sind gut gemacht: kurz, prägnant, strukturiert, einfach das Wichtigste in Kürze. Nach diesem Überblick über die wichtigsten Produkteigenschaften und die Bedienung von TM FX hat man schon mal eine solide Basis für die weitere Arbeit mit dem Mixer. Danach fällt auch die Handbuch Lektüre leichter, weil man mit den Begrifflichkeiten und den Grundzügen der Bedienung bereits vertrauter ist.
Ich habe die verfügbaren neuen, aber auch die älteren Videos, die in vielen Punkten immer noch zutreffen, in folgendem Blog zusammengefaßt:

https://www.tonstudio-forum.de/blog/ind … al-Videos/

2. Ich habe die Grundzüge der Bedienung von TM FX und eine Schritt-für-Schritt Anleitung für die Ersteinrichtung in einem Blog Artikel zusammengefaßt. Das ist die Essenz dessen, was ich nach vielen Jahren intensiver Arbeit mit TotalMix FX jedem Starter gerne mit auf den Weg geben möchte. Das ist meine Idee, wie man mit neuem Equipment bzw. Bediensoftware schnell einen erfolgreichen Start hinlegen kann:

https://www.tonstudio-forum.de/blog/ind … rnal-equi/

3. Die sehr gut geschriebenen und strukturierten Handbücher sind ein "Juwel". Sie enthalten sehr wertvolle Informationen für die Arbeit mit Ihrem RME Recording Interface und TotalMix FX. Die neueste Version ist in Englisch und Deutsch über den Webserver von RME verfügbar. Dieser Beitrag als Ermutigung für diejenigen, die "kein Freund von" Handbuchlektüre sind: https://forum.rme-audio.de/viewtopic.ph … 40#p180040

TM FX Design / Weitere Informationen

Im Vergleich zu traditionellen Mischpulten macht es bei Rekording Interfaces im Zusammenspiel mit DAW Software auf PC keinen Sinn mehr, in alten Bahnen zu denken und den Ausgängen eines Recording Interfaces feste Funktionen zuordnen zu wollen, wie z.B: Mixbus/Stereo Summe, Aux Send, Subgroup, Cue Out.
Vielmehr können Ausgänge durch die Flexibilität einer digitalen Routing Matrix alles sein, was wir möchten. Es bestimmen nur noch das jeweils angeschlossene Gerät und das Routing, ob ein Ausgang als Mixbus für einen oder mehrere Monitore/Kopfhörer fungiert oder ob wir einen Ausgang als Aux Send für den Anschluss externer Effektgeräte verwenden.
Das Bilden von Stereo Summe und/oder Subgruppen erfolgt schon in der DAW, dort routet man das jeweilige Signal einfach auf einen unbenutzten Ausgang, das dann in TM FX in der mittleren Reihe "SW Playbacks" zu sehen ist.
Auch hier brilliert wieder das Design von TM FX, Audio vom PC nicht direkt auf den HW Ausgängen auszugeben, sondern erst einmal in der mittleren Reihe unter SW playbacks. Erst dieses Konzept ermöglicht es, jedem Ausgang einen individuellen Submix aus Audio von den HW Inputs in near-realtime und von PC/DAW geben zukönnen. Besser geht es nicht.

Diese hohe Flexibilität in der Nutzung jedes Ausgangs und individuelle Submixes/Routings pro Ausgang machen - im Vergleich zu Mixern mit nur einer Stereosumme - eine Anpassung des Bedienkonzepts erforderlich.

Es macht auch keinen Sinn, zu erwarten, dass das Runterziehen eines Eingangsfaders (z.B. Mikro) den gewünschten Effekt erzielt, weil es nicht nur eine Stereo Summe / einen Mixbus gibt, sondern so viele Mix-/Auxbusse, wie es Hardware Ausgänge gibt.
Deshalb hat RME in weiser Voraussicht den "Submix mode" kreiert, um den Anwender in die Lage zu versetzen, ein Routing für den jeweiligen HW Ausgang schnell und komfortabel anpassen zu können.
Man muss im Submix mode nichts weiter tun, als mit der linken Maustaste den jeweiligen HW Ausgang  zu selektieren und das Routing für den ausgewählten Ausgang anhand der Fader-Stellung der Kanäle in oberer und mittlerer Reihe (HW Inputs + SW Playbacks) entweder abzulesen oder durch das Bewegen der Fader zu konfigurieren. Visuelle Unterstützung geben hierbei Pegelanzeigen wo Audiosignale anliegen und die Möglichkeit, Kanälen eigene Namen zuweisen  zu können.
Eine visuelle Inspektion des Routings wird durch das Betätigen des Schalters  "Sub" auf der rechten Seite erleichtert, dann werden nur noch die HW Inputs und SW playback Kanäle gezeigt, die Audio in den jeweils selektierten Ausgang routen. Durch die Auswahl anderer HW Ausgänge lassen sich weitere Submixe/Routings inspizieren und bei Bedarf anpassen.
Neben diesem einfachen wie auch sehr effektiven Bedienkonzept im Submix mode gibt es eine Menge an Komfort-Funktionen, die sich einem im Laufe der Zeit nach und nach erschließen werden.
Verschiedene Informationsquellen hierzu wurden oben genannt.

Hier die wichtigsten Grundzüge der Bedienung in Kürze

1.  Audio von den HW Eingängen wird in den Standardeinstellungen des Treibers  unverändert an die Applikation (DAW, ...) weitergegeben.

2. Jeder HW Ausgang hat einen individuellen Submix, der am einfachsten im "submix mode" konfiguriert werden kann. Dazu muss die Betriebsart auf "Full mode" (nicht "DAW mode") eingestellt und Submix mode aktiv sein (oben rechts blauer Bereich).

Für das Einstellen eines Submix sind nur 2 Schritte erforderlich:
a) HW Ausgang selektieren und
b) den gewünschten Mix durch das Bewegen der Fader von HW Eingängen (obere Reihe) und SW Playbacks (mittlere Reihe) konfigurieren.

Den fertigen Submix (beispielsweise für das Abhören über Kopfhörer oder Monitore) in einem der 8 Snapshot Slots speichern, um das Routing / den Submix schnell wieder abrufen zu können.
Zunächst braucht man hier nicht mehr als zwei Routings/Snapshots: routing auf Monitore bzw Kopfhörer.

3. Es macht Sinn mittels "Assign" button die Ausgänge fürs Monitoring dem TM FX control room zuzuweisen (zB als "Main Out" und "Phones1"), damit für diese Ausgänge Controlroom Funktionen zur Verfügung stehen (Dim, etc).

4. Ein Submix (z.B. AN3/4 OUT) kann bei Bedarf durch das Aktivieren von Loopback (siehe Werkzeug Symbol am HW Output) am korrespondierenden HW Input (in diesem Beispiel AN3/4 IN) aufgenommen werden. Es läßt sich für jeden HW Ausgang loopback aktivieren.

5. Das Speichern von Routings in einem oder mehreren der 8 Snapshots  sowie auch aller TM FX Einstellungen (Workspace = Routing und Fensterpositionen, et ) in einer Datei auf dem PC  ist empfohlen.

6. Zum schnellen Wiederherstellen nach Änderungen ist zusätzlich das Speichern in einem der 30 Workspace Quick Select Slots empfohlen. Die ersten 10 Slots können sogar schnell über Tastenkombination ALT-1 ... ALT-0 wiederhergestellt werden. Dadurch hat man bis zu 10x8=80 Snapshots/Routings im Schnellzugriff bzw insgesamt 30x8=240. Soviel wird man idR selten benötigen, es ist aber eine tolle Möglichkeit, bewährte Einstellungen, sowie auch Fenstereinstellungen und Position auf dem Bildschirm, schnell wiederherstellen zu können.

BR Ramses
UFX+, 12Mic, XTC, ADI-2 Pro FS R BE, RayDAT, X10SRi-F, E5-1650v4, Win10Pro21H2, Cub12Pro