1 (edited by maus-lallo 2022-09-16 11:28:51)

Topic: FF800 an modernem PC 2022

Hallo Forum,
in den heutigen Mainbords ist ja kein Firewire mehr drin. Wenn man denn eine passende PCIe-Karte einbauen würde, dann würde ein FF800 laufen?

-AlderLake/i5-12600
-Windows 11pro

Der Grund wäre, weil das FF800 doch immer noch ein super IF ist. Natürlich könnte ich auch ein Presonus 1824c oder Focusrite 18i20 mit USB-C nehmen. Ein FF800 könnte ich günstig bekommen. Ich hatte mal eine Raydat und eine 9652 vor einigen Jahren, und was ich damals so geil fand, waren die brettharten Treiber und TotalMix. Ich hätte gern wieder RME zurück..!

Ist das heute noch so, daß es unbedingt eine FW-Karte mit TexasInstruments-Chipsatz sein muß?
Sollte es für eine Ausnutzung aller Ein- und Ausgänge FW800 sein oder ginge auch 400?

Danke für Antwort,
maus

2 (edited by ramses 2022-09-17 13:26:44)

Re: FF800 an modernem PC 2022

Hi Maus,

willkommen im RME User Forum.

> Ist das heute noch so, daß es unbedingt eine FW-Karte mit TexasInstruments-Chipsatz sein muß?

TI ist m. E. immer noch zu empfehlen, aber Vorsicht vor Karten mit XIO2200A Chipset.

FW400 oder 800 ist bei der Kanalzahl egal, ich vermute FW800 lohnt sich erst, wenn man noch weitere Geräte anschließen wollte (was ich aber nicht machen würde) oder falls Du vielleicht ein zweites FF800 anschließen wolltest.

Eine gute Firewire 400 Karte ist diese hier:
https://www.heise.de/preisvergleich/exs … 75938.html

Du solltest dann auch den Firewire Legacy Driver verwenden, scheint auch noch unter Windows 11 zu funktionieren:
https://www.studio1productions.com/Arti … wire-1.htm

Ob es immer noch gut funktioniert … keine Ahnung. Probiers aus.

Mit Lindy Premium Kabeln habe ich gute Erfahrungen gemacht. Wie weit FW400 reicht, weiß ich nicht mehr genau, ich würde mal googeln und versuchen, mit 3 m auszukommen, das ist i. d. R. immer eine gute Länge (außer für TB, da sind es 2 m max.).

> Natürlich könnte ich auch ein Presonus 1824c oder Focusrite 18i20 mit USB-C nehmen.

Da sehe ich aber Welten dazwischen, wenn man mal alle Dinge, die die Qualität solch einer Lösung ausmachen, in Betracht zieht.

BR Ramses
UFX+, 12Mic, XTC, ADI-2 Pro FS R BE, RayDAT, X10SRi-F, E5-1650v4, Win10Pro22H2, Cub12Pro

Re: FF800 an modernem PC 2022

Hallo Ramses,

danke für deine Antwort, das hilft mir schonmal weiter. Bei Studio1productions wird ja auch geschrieben, daß das mit dem TI-Chip nicht mehr so eng zu sehen ist, ein Via-Chip würde heutzutage auch gehen. Ich denke, ich werde jetzt so verfahren:

-Ich besorg mir beim Bezos für 20€ eine Karte mit VT6308P-Chip. Hier wird Win11-Kompatibilität bescheinigt. Die bau ich in den PC ein und hoffe auf Erfolg, daß die Karte erkannt wird.

-Von der Arbeit leih ich mir ein Motu 828mk3. Von Motu weiß ich aus alten Tagen (1997 hatte ich mal ein 2408), daß die Treiber für Windows nicht so prickelnd sind, Motu ist wohl eher was für Mac. Aber wenn DAS läuft, wird ein FF800 sicher auch laufen. Im Bezos-Laden gibt es eine Bewertung, daß einer mit dieser VIA-Karte erfolgreich ein FF400 unter Win11 betreibt.

-Sollte der PC bei der Via-Karte meckern, hol ich mir die TI-Karte, die du verlinkt hast. So kann ich mich -auch finanziell- langsam an die Sache rantasten.

Was die beiden anderen IF angeht: Naja, ich habe gelesen, daß der Presonus-Treiber kein WDM-Multichannel kann. Das brauche ich aber, weil ich viel mit 5.1 mache und ich einfach nach getaner Filmmischung mein codiertes Material mit VLC testen will. Das Focusrite soll es wohl können. Mit meiner Raydat, die ich vor ein paar Jahren hatte, war das kein Problem. Auch sowas wie Totalmix hab ich bis jetzt bei keinem Konkurrenten gefunden.

Ein Restrisiko besteht natürlich noch...Karte läuft, Motu nicht: Ui, und wenn dann das FF800 auch nicht läuft?!?

Also ich werd mich wieder melden und berichten. Diese Woche wird spannend...
maus

4 (edited by ramses 2022-09-17 17:20:22)

Re: FF800 an modernem PC 2022

Wenn doch eigentlich ohnehin klar ist, dass Du RME benötigst, dann ergibt es keinen Sinn da erst noch eine Extrarunde mit Motu zu machen. Das kostet doch nur unnötig Zeit und Geld. Gerade wenn man da gewisse Budget Limitierungen hat, sollte man die Kohle schön zusammenhalten für das, was man benötigt. Gibst Du es vorher für halbherzige Lösungen aus, die nicht die volle gewünschte Funktionalität liefern, dann hilft das nicht weiter, im Gegenteil, es dauert nur länger, das eigentliche Ziel zu erreichen.

Die paar Euro Differenz zwischen einer PCIe Karte mit VIA oder TI Chip machen den Kohl nicht fett. Wesentlich kritischer wäre es, vorher noch in ältere Motu FW-HW zu investieren.

VIA war eigentlich immer 2. Wahl. Nur weil mal etwas mit VIA klappte, würde ich da doch eher den üblichen Empfehlungen folgen und eine Karte mit TI Chip verwenden. Ich glaube, der springende Punkt ist das Handling von Karten mit vielen I/O Ports. Das FF400 hat 36, das FF800 56 Kanäle, die i. d. R. alle permanent übertragen werden, es sei denn man schaltet da was im Treiber ab.

BR Ramses
UFX+, 12Mic, XTC, ADI-2 Pro FS R BE, RayDAT, X10SRi-F, E5-1650v4, Win10Pro22H2, Cub12Pro

Re: FF800 an modernem PC 2022

Ich hab jetz mal ne Nacht drüber geschlafen.

Die Exsys ist nun doch bestellt. Die Via aber auch, da die nur 1/3 kostet. Und die Nerven, wegen 40€ Unterschied beide Karten zu testen, habe ich. Auch um zu wissen, ob beides läuft, damit ich auch mal Erfahrungswerte weitergeben kann. Das Ganze ist auch nur Hobby, Geld verdien ich damit nicht, sonst würd ich mich auf solche Experimente gar nicht einlassen (können) und hätte wohl direkt das Focusrite genommen, da ich hier ein Rückgaberecht auf ein Neugerät vom Händler habe. Was ich beim FF800 nicht habe, hier kann ich mich nur auf meine guten Erfahrungen mit RME berufen, denn eine Garantie gibts beim Gebrauchtgerät ja nicht. Aber WENN das RME läuft, ja dann ist es mit Sicherheit um Längen besser! Und ich fühl mich damit dann auch besser.

Und für das Motu muß ich auch nix bezahlen, auch diesen Test mach ich nur, weil ich es heute mitnehmen kann und bevor ich das FF kaufe, wenigstens schonmal EIN Gerät an die Karte gehängt habe. Das FF kann ja auch kaputt sein, und da will ich ausschließen können, daß mit der FW-Anbindung was nicht stimmt. Ich werde mit beiden Karten testen. Das Win11 kann ich immer frisch aufsetzen, weil grade keine Projekte anliegen. Auch mit Win10 werd ich mal rumprobieren, wenn ich mit 11 Probleme kriege.

Sollte die Via wirklich astrein mit dem FF laufen, werd ich mir eine Rückgabe der Exsys überlegen. Nach 2-3 Tagen Testen sollte das klar sein. In den nächsten Tagen hab ich Zeit und Ruhe dafür. Und werde meine Erfahrungen hier schreiben.

6 (edited by ramses 2022-09-18 14:23:27)

Re: FF800 an modernem PC 2022

Du kannst das gerne so handhaben, wie Du das möchtest, ich hätte aber noch ein paar Anmerkungen dazu.

Ich habe selbst vor vielen Jahren, als Firewire noch „en vogue“ war, die leidliche Erfahrung gemacht, dass Firewire auch ganz schön rumzicken kann. Dabei sind manche Fehler nicht immer sofort ersichtlich.
Auch das Mainboard spielt dabei eine wichtige Rolle, denn manchmal änderte sich bei meinem MSI Mainboard das Fehlerbild, je nachdem, welcher PCI Slot für die Firewire Karte in Verwendung war.

Du solltest Dir auf jeden Fall darüber bewusst sein, dass letzten Endes das gute Funktionieren der Gesamtlösung davon abhängt, wie stabil die Firewire Verbindung ist. Dabei ist die Firewire Karte nicht unbedingt das Kostspieligste im Vergleich zu den Kosten der Gesamtlösung. Also €30 mehr oder weniger: "who cares"?!
Am teuersten ist das Recording Interface, aber das ist am Ende des Tages auch nur so gut oder schlecht wie die Stabilität der Firewire Anbindung.

Deshalb macht es m. E. keinen Sinn, hier die „Quadratur des Kreises“ beweisen zu wollen, dass es mit VIA doch geht, zumal weniger offensichtliche Fehler auch erst später zutage treten können. Das wäre m. E. am falschen Ende gespart.

Wenn Du einen TI Firewire Chipset wie den XIO2213 verwendest, der auch aus Sicht des Herstellers RME o. k. ist, dann gehst Du das geringste Risiko ein. Siehe auch Posting von Matthias Carstens zum XIO2213 hier: https://forum.rme-audio.de/viewtopic.ph … 498#p51498.
Du solltest nur eine aktuelle Karte (keine Gebrauchte) kaufen, um nicht über den Kauf eines älteren Modells vielleicht doch – wie der Zufall so will – eine ältere Version des Chips von ~2007 zu erwischen, die lt. Herrn Carstens leider auch nicht unproblematisch war.

Falls es trotzdem ein Problem gäbe, dann wäre es ziemlich unwahrscheinlich, dass es an der Firewire Karte mit XIO2213 liegt. Dafür gibt es zu viel positive Erfahrungen mit diesem Chip. In dem Fall könntest Du die Karte mit recht hoher Wahrscheinlichkeit als Störungsursache von vorneherein ausschließen. Und das würde den weiteren Troubleshooting Prozess deutlich beschleunigen. In meinem Fall stellte sich dann raus, dass ungünstigerweise auch das Mainboard ein Problem hatte.

Bezüglich Firewire Karte würde ich Dir auch empfehlen, die Karte von Exsys zu nehmen. Mir hat ein Freund, der selbst auch Platinen entwickelt, diesen Hersteller empfohlen, weil die noch ein sehr ordentliches Platinendesign abliefern würden. Das ist auch eine Grundlage für Stabilität und geringere Störungsanfälligkeit.

Deshalb meine gut gemeinte Empfehlung: spar Dir die Zeit. Setze auf etablierte Lösungen. €30 sind auf längere Sicht betrachtet das geringere Problem.

Zum Stichwort „auf längere Sicht“. Wie lange Firewire überhaupt noch funktionieren wird, ist fraglich.
Vergiss bitte auch die ganzen Mythen, die in Internet-Foren möglicherweise immer noch kursieren, dass Firewire besser wäre als USB. Das ist nicht so. Intelligentere Firewire Geräte, weniger Protokoll Overhead als USB etc.
Das sind alles rein theoretische Vorteile. In der Praxis zeigt uns RME, wie wunderbar das alles funktioniert und in der Zwischenzeit sieht man auch nur noch USB oder PCIe/TB basierte Lösungen.

Ich würde langsam auf USB wechseln und neuere Flagship Geräte in Erwägung ziehen. Die Geräte sind auch insgesamt wieder ein paar Jahre jünger und werden allein schon deshalb länger ohne Reparaturen einsetzbar sein.

Ich finde, USB ist insgesamt unkritischer als Firewire. Bei USB2 gibt keine solchen Inkompatibilitäten vom Chipset her in dem Maße. Es ist auch schön, bei USB2 5 m lange Kabel verwenden zu können, die Dir viel Raum für die Platzierung der Komponenten lassen.
Plug-and-play ist bei USB2 auch absolut sicher und zuverlässig. Bei FW400 weiß man, dass Hot-Plugging schon mal Probleme wegen des Steckers haben kann, wenn man den leicht verkantet abzieht, kann es zu Kurzschlüssen führen und die Elektronik in dem Bereich der Baugruppe zerstören.

Deshalb würde ich an Deiner Stelle sogar in Erwägung ziehen, Firewire langsam mal den Rücken zu kehren und sich auf dem Gebrauchtmarkt nach etwas moderneren USB basierten Geräten umzusehen. Ich denke da insbesondere an das Fireface UFX. Das ist das nächste Flagship Modell nach dem FF800 und ähnelt sogar den aktuellen Flagship-Produkten UFX+/UFX II bezüglich einiger Produkt-Features.

Das RME UFX würde Dir gegenüber dem FF800 auch folgende Vorteile bieten:
- FW400 und USB
- Eingebauter FX-Chip
- hochauflösendes Farbdisplay mit Level Metern aller 60 Kanäle plus Effekt-Bus
- verschiedenen Set-up Screens
- Intuitive Benutzerführung mittels dreier Encoder, komplette Kontrolle aller Funktionen am Gerät.
- 6 Konfigurationsprofile, sehr nützlich für den Betrieb im stand-alone Modus
- schnellere Wandler (43/28 vs. 12/28 Samples Latenz @44.1)
- 30 vs. 28 Kanäle
- vier Mikrofon Eingänge, die auch als Line und Inst (Hi-Z) Eingänge verwendet werden können
- Instrument Eingänge 800 vs. 470 kOhm Impedanz, besser für den Anschluss von Gitarre
- AES I/O, verwendbar für den ggf. späteren Anschluss von Wandlern
- Mikrofon Eingänge haben höheren Gain Range (65 vs. 50 dB)
- 2 vs. 1 Kopfhörer Ausgänge mit umschaltbarer Ausgangsleistung
- Autoset (automatische Overload Protection, bestens geeignet für das Einpegeln vor Aufnahmen)
- DURec
- CC-Mode, auch ohne RME Treiber und TotalMix FX unter Linux zumindest nutzbar
- Dämpfung des Einschalt-Knackens auf allen Ausgängen (beim FF800?)
- Loopback Implementierung ist beim UFX pre-fader (*)
(*) Das ist für die meisten Loopback Anwendungen nützlicher. Beim FF800 steht es leider nicht im Handbuch.

BR Ramses
UFX+, 12Mic, XTC, ADI-2 Pro FS R BE, RayDAT, X10SRi-F, E5-1650v4, Win10Pro22H2, Cub12Pro